VDMA

Neubau für den Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V.

Frankfurt am Main

Der geplante Neubau ergänzt das bestehende Ensemble auf dem Nachbargrundstück des ehemaligen AVD um einen zukunftsfähigen Neubau, der den Campuscharakter des VDMA stärkt und den Raumbedarf des Verbands inklusive Erweiterungsoptionen realisiert. Die städtebauliche Figur der beiden ineinander geschobene Kuben bildet zur Lyoner Straße einen kleinen gefassten Platz aus, der Besucher in das daran anschließende zweigeschossige Foyer leitet. Durch die unterschiedliche Höhe der beiden Kuben entsteht ein differenzierter Baukörper mit einer Dachterrasse auf dem niedrigeren Bauteil, der zum Bestandsbau hin orientiert ist. Der Neubau steht mit der Schmalseite zum Straßenraum, markiert mit einem siebengeschossigen Hochpunkt den neuen Eckpfeiler des Ensembles und flankiert mit seiner Breitseite die parkartige Fläche zum benachbarten Bestandsbau. Über das zweigeschossige Foyer erschließen sich dem Besucher die Konferenzbereiche im Erdgeschoss und ersten Obergeschoss mit einer großzügigen Treppe. In den Regelgeschossen schließen je zwei 400m² Nutzungseinheiten versetzt an einen zentralen Kern an, der die Etagen effizient erschließt und mit einem Sicherheitstreppenraum entfluchtet.  

Technische Daten

Baubeginn:
2018

Bruttogrundfläche:
8.700 m²

Bruttorauminhalt:
31.300 m³

Bauherr/Auslober:
Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V.

Typologie:
Bürobauten

Projektarchitekt:
MOW Architekten

Leistungsphase:

1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8

Teilen